Neujahrshock 2018

Dem Stierenberg wird viel Sagenhaftes nachgesagt. Man kann hier über breite, helle Waldstrassen, aber auch durch verschlungene Pfade und über federnde Waldböden und Wurzelstöcke wandern. Dabei soll man auch immer wieder sagenhafte Gestalten in der sagenhaften Natur antreffen. – Diese Beschreibung charakterisiert den Erlebnisweg «Stierenberg».

Erstens wählten die gut vierzig Teilnehmenden aus der Regionalgruppe am Nachmittag des Neujahrstages nicht die Route dieser Rundwanderung und zweites bestehen durchaus Befürchtungen, dass gewisse Mitglieder die Umgebung nur vernebelt erkennen konnten. Und last but not least war der Weg zu grossen Teilen eher garstig und klebrig. Nichtsdestotrotz war es ein schöner Spaziergang, um die Müdigkeit der Silvesternacht zu verscheuchen und die Hunde genossen es eh. Nach fünf Viertelstunden war die Vorhut zurück bei der Waldhütte und der Rest beendete die Runde nach einem kurzen und steilen Aufstieg durchs Bachbett zwanzig Minuten später.

Alle hatten nun wieder Hunger. Ursi und Vreni hatten in der Zwischenzeit die Spaghetti und vier ganz feine Saucen vorbereitet. Abgeschlossen wurde das Essen dann mit den Süssigkeiten aus dem Hause Blunier. Alle diesen guten Geistern, sowie Dieter dem Pfadfinder, ein grosses Dankeschön. Das Jahr 2018 hat gut angefangen, so kann es weitergehen.