Dummy-Weekend 2019 in Andermatt

Vom 25.05.-02.06.2019 organisierte Sylvie mit Regula und Hans wiederum ein interessantes und spannendes Weekend im Gotthardgebiet – dies nun schon zum 10.Mal!

29.5.19

Die Koffer sind gepackt, und meine 2-Beiner drängeln mich und Willow, unser „Geschäft“ zu verrichten, was sie immer tun, wenn wir auf Reisen gehen. Ich lege mich also nach verrichteten Dingen in Schlafmodus nicht wissend, dass es sich diesmal nur um eine kurze Reise handelt.

So wachte ich bereits nach 1 3/4 Std. in Andermatt auf und staunte nicht schlecht, dass auch Curtis mit seiner Susanne fast zeitgleich ankam. Nun musste ich diesem Jungspund sofort die Bergwelt zeigen und ihm erklären, wie man sich leichtfüssig über die Hügel, Pfützen und Bächlein bewegen kann, immer genug weit weg, sodass unsere Menschen auch brav die Pfeifen hervor nehmen mussten, um uns mit Goodies für die Rückkehr zu belohnen. Einfach herrlich, die Bergwelt gehört uns 🐾

Am Abend haben sich unsere Menschen einfach aus dem Staub gemacht und uns alleine im Hotelzimmer gelassen. Sicher sind die zwei wieder zum Apero und haben danach ohne uns ein fürstliches Essen zu sich genommen.

30.5.19

So viele Freunde sind plötzlich auch da. Ich frage mich manchmal, wieso die alle wissen, dass ich hier bin. Die Gruppen wurden aufgeteilt. Ich durfte bei den „Grossen“ zusammen mit Willow, Xina, Malou, Basca, Timber, Olive und zum Glück nach diesen vielen Mädchen, noch mit dem Rüden Istas, mitmachen. Bei den „Zwergen“ waren mit dabei, Brad, Ivy, Curtis und Glenn. Zur Unterstützung von Hans noch seine Bean. Mit unseren drei Schützen, Franz, Peter und Hannes hatten wir ziemlich viel zu tun. Danke Euch Dreien für die vielen Dummies.👍 ❤ Ihr habt uns schön auf Trab gehalten.

Unsere Menschen wollten es am ersten Tag genau wissen. Ganz unter dem Motto „es liegt nur am Gehorsam“ liessen sie uns tolle Aufgaben meistern. Viele Blinds, tolle Einweisaufgaben und knifflige Marks hielten mich im Dummyfieber. Mir hat es Spass gemacht, und ich war eigentlich mit meiner Marianne recht zufrieden. Auch die Gämsen waren an unserem Sport recht interessiert, und Herr oder Frau Adler sah sich das Ganze, wie auch sonst, aus der Vogelperspektive an.

31.05.19

Nach einem super Trainingsmorgen hiess es am Nachmittag „Plausch-WT für alle“. Ich merkte schon, dass Marianne ein bisschen anders drauf war als sonst, aber ich liess mir nichts anmerken.

Die erste Aufgabe hat sie mir dann doch ein bisschen verbockt. Sie musste durch ein Fernglas schauen und Tiere auf einer Tafel erkennen. Mensch, bis die es richtig einstellen konnte, wären die Jagdobjekte schon lange verschwunden gewesen. Also das erste Tier, das sie fand, war ein Hirsch, das zweite ein Luchs, das dritte…? War das ein Hase, Huhn oder Hirsch? Jedenfalls zweifelte sie sehr an ihrer Sehkraft. Es war nämlich ein Wolperdinger. Sie deklarierte es dann als Hase und als der gute Richter sie fragte, welches Tier sie schiessen könnte, wählte sie glatt diesen „Hasen“. Na gut, Franz klärte sie auf: dass a) Hasen in der Schweiz geschützt seien und b) dass es eben kein Hase sondern so ein Wolperdinger sei. Zum Glück hat sie ja mich. Ich habe Ihr dann mit einem super Apport aus der Patsche geholfen.

Beim Posten 2 musste ich ganz artig bei Fuss gehen, während Marianne mit der Flinte beschäftigt war und voll konzentriert den Dummy beschiessen sollte.

Beim Posten 3 sollte Marianne Tennisbälle in eine Tonne werfen. Pro Ball durfte ich dann einen Dummy apportieren…. Es hat nur für einen Dummy gereicht.😉

Beim Posten 4 durfte ich ein beschossenes Blind bringen und beim Posten 5 ein volles Blind, obwohl ich vorher schon meinen Kollegen zuschauen durfte, wie sie in einem anderen Gebiet ein beschossenes Blind holen durften. Für mich war das aber kein Problem. Ich bin schnurstracks auf das Dummy zugelaufen, habe es aufgenommen und beim Retourweg nochmals gründlich kontrolliert, ob nicht noch ein zweites zum Mitnehmen sich anpreisen würde. Schliesslich kann ich sehr gut, zwei Dummies aufs Mal mitbringen. Irgendwann kapiert Marianne vielleicht, wie effizient ich unterwegs bin.

Am Abend müssen wir immer im Zimmer bleiben, während unsere 2-Beiner feiern, essen und trinken. An diesem Abend wurde Sylvie ein grosses Dankeschön ausgesprochen. Ich hoffe ganz fest, dass sie es auch künftig nach diesen 10 Jahren wieder organisiert. Zum Dank hat sie einen feinen Tropfen, der den gleichen Namen wie sie trägt, bekommen.

Die Rangverkündigung war grossartig. Ein schönes Feedback haben wir von unseren Richtern, Franz, Hans und Regula bekommen. Wir 4-Beiner hätten ein riesiges Potenzial, doch auch die 2- Beiner seien noch lernfähig. 😉 Curtis, unser Jüngster hat eine gute Motivationswurst bekommen und wir „Erfahrenen“ wurden grosszügig mit Futter der Firma Animalfood PW AG und einem tollen Trocknungstuch, gestiftet von unserer Regionalgruppe, beschenkt. Schlussendlich sind wir alle als Sieger hervorgegangen. Herzlichen Dank den Sponsoren. Herzlichen Dank unseren Richtern für die spannenden und lustigen Aufgaben.

1.6.19

Das Training war an diesem Tag ganz unter dem Motto steadiness. Regula hat sich knifflige Aufgaben ausgedacht, die wir mit ganz viel Spass erfüllt haben. Unsere Menschen haben viel gelacht und alle haben sich rundum wohlgefühlt. Wenn wir jeweils Richtung Youngsters geguckt haben, wurden auch die mit tollen Aufgaben und ihrem Können entsprechenden Distanzen beglückt.

2.6.19

Leider gingen die Tage und die Abende viel zu schnell vorbei. Nach einem halbtägigen Training haben sich meine Freunde verabschiedet. Vielen Dank an unsere geduldigen TrainerInnen, Hans und Regula, unsere super Dummywerfern, Franz, Peter und Hannes und nicht zuletzt unserer Organisatorin Sylvie. Ihr seid einfach spitze und ich hoffe ganz fest, dass ich mit meiner Familie nächstes Jahr – wieder dabei sein darf.

Liebe Grüsse
Euer Ed