Neujahrshock 2020

Am Neujahrstag war bei der Anfahrt zur Salhöhe, je nach dem aus welcher Richtung man ankam, die Gemütslage sehr unterschiedlich. Aus Richtung Aarau war die Hoffnung vorhanden, dass sich in der Höhe der dichte Nebel lichten würde und man den Spaziergang in der Sonne machen konnte. Ganz anders aus Richtung Basel – dort erfolgte der Start bei strahlendem Sonnenschein und mit zunehmender Nähe zur Passhöhe stieg die Befürchtung, dass die Fahrt im Nebel enden würde. Was dann ja auch prompt geschah.

Nun denn, trotz allem trafen die über 30 Teilnehmer mit ihren Hunden zur richtigen Zeit am ausgeschriebenen Ort ein. Damit stand der Begrüssung des neuen Jahres nichts mehr im Wege.

Die Route zum Apéro in der Jagdhütte war in drei Schwierigkeitsgrade eingeteilt. Der eine Weg gleich um die Ecke für die ganz Lädierten, etwas mehr durch den Nebel und ohne Sonnenschein für die mässig Sportlichen und für die relativ Fitten bis über die Nebelgrenze zur Geissfluh.

Nach gut zwei Stunden waren alle wieder zusammen und konnten sich am Glühwein von Regula erwärmen, bevor uns der Weg dann zurück auf die Salhöhe zu Suppe mit oder ohne Spatz führte.

Schön, dass Hans und Regula diese schöne Tradition in unsrer Regionalgruppe aufrechterhalten konnten und dass jedes Jahr so viele Mitglieder Zeit und Lust haben, an diesem Anlass dabei zu sein.